Bitcoin Investment

Lohnt sich ein Bitcoin Investment noch?

Auf der Suche nach Geldanlagen stoßen immer mehr Menschen auf den Bitcoin und springen auf den Zug auf. Kein Wunder, nimmt die Präsenz dieser Kryptowährung in den Medien doch stetig zu. Der Kurs hat sich in den letzten Jahren bereits vervielfacht.

Es stellt sich deshalb die berechtigte Frage, ob sich ein Investment in den Bitcoin noch lohnt?

Was ist Bitcoin?

Zunächst muss geklärt werden, was der Bitcoin ist. Es handelt sich um eine sogenannte Kryptowährung. Der Bitcoin ist eine volldigitale Währung und wird staatlich nicht reguliert. Mittels kryptographischer Techniken wird dafür gesorgt, dass nur der derzeitige Eigentümer eines Coins über diesen verfügen und Transaktionen vornehmen kann.

Die Währung wurde 2009 mit der Ausgabe von 50 Coins ins Leben gerufen. Ursprünglich war die Idee hinter dieser Währung, dass Waren und Dienstleistungen mit ihr bezahlt werden sollte. Dieses Konzept wurde bis heute jedoch nur eingeschränkt ausgebaut.

Kein Wunder, denn der Bitcoin erfreut sich zunehmend als Spekulationsobjekt. Wer will schon eine Pizza mit einer Währung bezahlen, die am nächsten Tag vielleicht schon mit einer Werterhöhung von 20 Prozent oder mehr aufwarten kann.

Wie ist der Kursverlauf die letzten Jahre?

Vor etwa 5 Jahren stand der Kurs des Bitcoin bei etwa 150 bis 200 Euro. Es folgten Höchstkurse von bis zu 13.500 Euro Ende 2017. Zwischenzeitlich ist der Kurs wieder auf unter 6000 Euro gefallen. Wie man sieht, ist der Kursverlauf äußerst volatil.

Kursverlauf

Anleger die Ende 2017 in Bitcoins investiert haben, haben ihr Anlagekapital fast halbiert. Gerade schlechte Nachrichten, wie beispielsweise Ankündigungen von Staaten, Kryptowährungen regulieren zu wollen, sorgen immer wieder für starke Kurseinbrüche.

Dabei ist auch die andere Richtung möglich: Ende 2017 kündigte der Online-Händler Amazon angeblich an, in naher Zukunft Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Eine Falschmeldung, wie sich später herausstellte. Trotzdem stieg der Kurs zunächst nicht unerheblich an.

Wie viele Personen wurden Millionäre?

Wie viele Personen wirklich mit Bitcoin Millionäre geworden sind, darüber lässt sich nur spekulieren. Es gibt keine gesicherten Zahlen darüber, wer wie viel Bitcoins in seinem Wallett hat. Bekannt ist, dass 100 Bitcoin-Anleger etwa 20 Prozent aller Bitcoins halten.

Daraus lässt sich ableiten, dass es gar nicht so viele Millionäre im Bitcoin-Universum gibt. In den Medien tauchen immer wieder erfolgreiche Bitcoin-Anleger auf, die viele Millionen Dollar mit dieser Kryptowährung verdient haben, jedoch stellen sie die Minderheit dar.

Viele Anleger dürften seinerzeit schnell kleinere Gewinne realisiert haben und die späteren großen Kurssprünge verpasst haben. Feststeht aber, wer einige wenige Bitcoin vor 5 oder 6 Jahren gekauft und bis heute gehalten hat, der wird heute schwerreich sein.

Was erwarten Experten für die nächsten Jahre?

Die Expertenmeinungen sind geteilt. Einige Experten sehen weiter steigende Kurse voraus. Die Nachfrage ist ungebrochen und wird durch weitere Handelsmöglichkeiten, wie zum Beispiel durch den Handel von Börsen-Zertifikate und Optionsscheinen, weiter beflügelt.

Namhafte Experten gehen noch für das Jahr 2018 von Kursen bis 20.000 US-Dollar oder gar 60.000 US-Dollar aus. Nach dem Anstieg Ende 2017 sei eine Korrektur nötig und vollkommen normal gewesen. Ein weiterer Anstieg sei nur konsequent und eine Frage der Zeit.

Andere Experten sehen den Bitcoin eher kritisch. Er hat sich als Bezahlwährung, also zum entlohnen von Dienstleistungen oder zur Bezahlung von Waren, bisher nur sehr eingeschränkt durchgesetzt. Er wird absolut anonym gehandelt, ist nicht reguliert und öffnet kriminellem Handeln Tür und Tor.

Insbesondere um Geldwäsche und ähnlich kriminellen Machenschaften einen Riegel vorzuschieben, erwägen immer mehr Staaten den Bitcoin zu regulieren. Dies werde spätestens dann geschehen, wenn der Kryptomarkt eine Größe erreicht habe, die durch die jeweiligen Staaten als kritisch angesehen werden.

China hat bereits jetzt mit der strikten Regulierung von Kryptowährungen begonnen. So wird der Zugang zu allen ausländischen Kryptobörsen seit Anfang des Jahres 2018 faktisch blockiert.

An welchen Handelsplattformen kann man Bitcoin kaufen?

Kryptowährungen wie der Bitcoin können direkt auf sogenannten Kryptobörsen gekauft und verkauft wereden. In den letzten Jahren sind immer neue Börsen entstanden und die Zahl der Neuzugänge scheint nicht abzunehmen.

Grundsätzlich gibt es nur eine handvoll Börsen, die für den Handel wirklich interessant sind. Anleger sollten auf eine niedrige Handelsgebühr, eine schnelle Bearbeitungszeit der Einzahlungen bzw. Auszahlungen und einen guten Support achten. Hier findet man geeignete Marktplätze für den Bitcoin.

Alternativ zum Handel an den Kryptobörsen können Kryptowährungen wie der Bitcoin, auch an der “richtigen” Börse durch Optionsscheine bzw. Zertifikate gehandelt werden. Der größte Vorteil dürfte hier sein, dass bei einem Verkauf das Geld direkt dem Depotkonto gutgeschrieben wird und der Anleger nicht auf eine Bearbeitung der Auszahlung warten muss.

Fazit – Sollte man über ein Investment nachdenken?

Der Verlauf des Bitcoin-Charts zeigt langfristig gesehen nach oben. Entsprechend sind hohe Renditen auch weiterhin möglich. Jedoch ist und bleibt der Kurs dieser Kryptowährung sehr volatil. Anleger brauchen starke Nerven und Durchhaltevermögen, um am Ende wirklich einen Gewinn zu erwirtschaften.

Grundsätzlich sollte nur Geld angelegt werden, wenn man bereits Erfahrung im Handel von Kryptowährungen oder derartigen Spekulationsobjekten hat. Auch sollte ein eventueller Verlust verschmerzt werden können. Schon gar nicht sollte Geld angelegt werden, dass man gar nicht hat bzw. das geliehen wurde. Ansonsten könnten unerfahrene Anleger unliebsame Überraschungen erleben.